Wachtelhund Zuchtbücher ab Beginn der Reinzucht

Die ersten Wachtehunde wurden im DHStB Band J 1908 eingetragen, keine kompletten Würfe sondern einzelne Hunde aus frühreren Jahren.

Der letzte Jahrgang des DHStB ist 1933.

1897

Aufruf Roberth / erste planmässige Zucht von DW in Deutschland

1903

Vereinsgründung

Obwohl bereits mit den ersten Wachtelhunden gezüchtet wurde, sind keine Aufzeichnungen darüber (Zuchtbuch) bekannt. Es existiert also kein vollständiges Zuchtbuch aus dieser Zeit. Erst mit Anerkennung der Rasse wurden Wachtelhunde ins Deutsche Hundestammbuch der D.C. eingetragen und erhielten Zuchtbuch-Nummern, so dass ab dieser Zeit die Anfänge der Zucht (zumindest mit den zur Zucht eingesetzten und eingetragenen Hunden) einigermassen nachvollziehbar sind.

1907

Anerkennung der Rasse durch die Delegierten Comission (D.C.)

Fortan wurden sämtliche, auch im Ausland rasserein gezogenen Deutschen Wachtelhunde im DHStB eingetragen. Die ersten Eintragungen befinden sich im Band J des DHStB, der Anfang 1909 erschien. Seitdem erhielt jeder Hund seine Stammbuch-(Zuchtbuch-)Nummer, während der Jahrgang der Eintragung durch einen Buchstaben gekennzeichnet war.

 

Deutsches Hundestammbuch (DHStB) der D.C.
Abteilung: Deutsche Wachtelhunde
Zuchtverein: Deutscher Wachtelhund Klub

Band Jahr Eintragungen Sammelband
insgesamt           Notiz         
  (erschienen)  aus Jahr          
               
G 1906            keine DW
H 1907            
I 1908            
zu Beginn wurde der Eintragungs-Nr. der Buchstabe des Eintragungs-Jahres hinzugefügt, wie z.b. Lord Maising 841 J (Eintragungs-Jahr 1908 > Band J, erschienen 1909)
Die Eintragungen sind nach *Vornamen* sortiert, sowie nach Rüden und Hündinnen getrennt.
J 1909 1908    13  22  35  
K 1910 1909    5  6  11  
L 1911 1910    17  26  43  
M 1912 1911    20  19  39  
N 1913 1912    30  30  60  
O 1914 1913    39  40  79  
P 1915 1914    37  50  87  
Q 1916 1915 Q - V 1916 bis 21   8  13  21  Original
R 1917 1916  17  23  40  
S 1918 1917   8  16  24  
T 1919 1918  21  20  41  
U 1920 1919  79  90  169  
V 1921 1920  187  182  369  
W 1922 1921    395  372  767  
X 1923 1922    398  357  755  
Y 1924 1923    256  224  480  
Z 1925 1924    289  243  532  
               

 

Die Eintragungsnummern wurden beim DHStB quer durch alle Rassen vergeben und jeweils der Buchstabe des Eintragungsjahres angehängt. Die Eintragungen sind nach *Vornamen* sortiert, sowie nach Rüden und Hündinnen getrennt.

Der Eintragungsjahrgang ist jedoch zunächst nicht mit dem Wurfjahrgang identisch. Zu Beginn wurden vor allem ältere Hunde einzeln eingetragen, die in der Zucht eingesetzt wurden und die zuvor auf einer Ausstellung der DC unter Beweis stellen mussten, dass sie den festgelegten Rassekennzeichen entsprechen. Deshalb sind rechte Geschwister oft in verschiedenen Bänden eingetragen und nicht alle Hunde eines Wurfes wurden überhaupt eingetragen. Daher kann man davon ausgehen, dass in dieser Zeit wesentlich mehr Hunde gezüchtet wurden, als im DHStB zu finden sind.

Die Wurfdaten sind nicht immer schlüssig, d.h. verschiedene Daten im gleichen Wurf (wenige Tage Unterschied) oder nur Monat/Jahr angegeben (bei Eintragung in verschiedenen Bänden).

Die Zwingernamen variieren manchmal in der Schreibweise von einem früheren zu einem späteren Wurf, oder Hunde sind ohne Zwingername eingetragen, obwohl der angegebene Züchter (später ?) einen Zwingernamen hat. Als Zuchtname wird öfter der Wohnort des Züchters (ohne Zusatz) verwendet, meist jedoch ein Zwingername. Selten sind einzelne Hunde ohne Zwingername eingetragen.

Da erst ältere Hunde eingetragen werden können, sind manche nicht mit dem Zwingernamen des Züchters, sondern mit dem Zuchtnamen des Besitzers eingetragen (z.B. Lord Augusta 1834 L). Manche Züchter hängen den eigenen Zwingernamen an den vollständigen Namen des (zugekauften) Hundes (z.B. Marko von der Göllnitzhöhe vom Klosterhof). Die Hundes sind so auch im Zuchtbuch eingetragen, wenn sie z.B. als Elterntiere erfasst wurden. Wie ich aus einer Original-Ahnentafel von 1930 entnehme, kann dies aber leicht zu Verwechslungen führen - anhand der ZB-Nr. ist der Hund jedoch richtig zuzuordnen.

Bei den Hundenamen besteht noch nicht überall eine klare Linie. Die meisten Züchter verwenden für jeden Wurf einen anderen Buchstaben fortlaufend im Alphabet, andere nennen die Hunde beliebig, teils mit unterschiedlichen Anfangsbuchstaben im gleichen Wurf.

Bei den Farbangaben besteht eine grosse Vielfalt. Abzeichen werden meist sorgsam eingetragen.

 

Jahr

Band

(Wurf-)Eintragungen Sammelband
insgesamt           Notiz         
  (erschienen) aus Jahr          
               
 1925 1926 1925    312  251  563  Original
 1926 1927 1926    329  239  568  Original
 1927 1928 1927    267  191  458  
 1928 1929 1928    288  195  483  Original
 1929 1930 1929    288  201  489  
 1930  1931 1930    301  226  527  
 1931  1932 1931    249  179  428  
 1932  1933 1932    241  167  408  
 1933 1934 1933    189  147  336  Original
    aus 26 Eintragungsjahren GESAMT 4283 3529 7812  
               

 

Als das DHStB Ende 1924 mit seinen Jahrgängen beim Buchstaben Z angelangt war, fügte man künftig anstatt eines Buchstabens die Ordnungszahl des Jahres hinter Bruchstrich der laufenden Zuchtbuchnummer an.

Die Eintragungsbestimmungen für das DHStB wurden im Laufe der Zeit angepasst und erleichtert, so dass auch ganze Würfe registriert werden konnten und dann im Wurf fortlaufende Nummern hatten.

Das vom Deutschen Wachtelhund Klub herausgegebene Zuchtbuch (Auszug aus dem DHStB) führt die Hunde jedoch weiterhin nach Rü/Hü getrennt und nach Vornamen sortiert auf.

 

Mit Ende 1933 wurde das DHStB von amtlicher Seite geschlossen, Eintragungen erfolgten ab 1934 im ReichsZuchtBuch-DW.