Zuchtbuch des Vereins für Deutsche Wachtelhunde (BRD) bis 1982

In Deutschland liegt die Zuchtbuchhoheit nicht beim nationalen Dachverband VDH,
sondern bei den jeweiligen Zuchtvereinen.
Für die Deutschen Wachtelhunde ist dies der VDW.

 

Die Zuchtbuchnummern werden pro Zuchtjahr mit 001 begonnen -
früher wurde jeweils die Jahresjahl zweistellig angehängt.
(Man kann die Jahreszahl aber genauso gut davor einfügen, dann sind die Nummern leichter mit EDV zu bearbeiten)

Für die offizielle Bezeichnung (innerhalb der FCI) wird VDH/DW vorangestellt (ab 1992)
Frühere Jahrgänge erhalten die Bezeichnung ZBDW, solange der VDW noch nicht oder nur über den JGHV dem VDH angehörte.

 

Zuchtbuch des Vereins für Deutsche Wachtelhunde (BRD) bis 1982

Band Wurfjahrgang von Nr. bis Nr. Notiz Notiz         
           
 1944-1946 1945      erschienen 1949  fehlt bisher
  1946        
 1947-1949 1947      erschienen 1951  
  1948        
  1949        
 1950-1955 1950      erschienen 1957  
  1951        
  1952        
  1953        
  1954        
  1955        
 1956-58 1956        Original
  1957        
  1958        
 1959-62 1959        Original
  1960        
  1961        
  1962        
 1963-64 1963        Original
  1964        
 1965-67 1965        Original
  1966        
  1967        
 1968-71 1968        Original
  1969        
  1970        
  1971        
 1972-75 1972        Original
  1973        
  1974        
  1975        
 1976 1976        Original
 Umstellung          
 1977 1977        Original
 1978 1978        Original
 1979 1979        Original
 1980 1980        Original
 1981 1981      Gabi Morretal  Original
 1982 1982        Original
           

 

Zuchtbücher ab Kriegsende

Wie vor dem Krieg werden alle Würfe, auch aus dem Ausland, mit erfasst und erhalten eine fortlaufende ZBDW-Nummer, zusätzlich zu der Nr. aus dem Ursprungsland. Die Würfe sind nach Zwingernamen alphabetisch sortiert.

Ebenfalls erfasst wurden alle Würfe aus Österreich und Schweiz, anfangs auch die DDR-Zucht, solange noch Kontakt möglich war.

 

1977 gab es mit einem neuen Zuchtbuchführer auch Änderungen in der Gestaltung des Zuchtbuchs.

Die Würfe werden fortlaufend nach Zuchtbuchnummern ausgewiesen, zusätzlich gibt es eine alphabetische Wurfliste nach Zwingernamen. Neu aufgenommen wurde zusätzlich Platz für Notizen bei jedem Hund, z.B. um Prüfungsergebnisse zu vermerken.

Die Hunde aus Österreich und der Schweiz werden im Anhang abgedruckt nur mit den Zuchtbuch-Nummern aus dem Ursprungsland, ebenfalls Würfe aus Jugoslawien. Somit erhielten nur noch die Hunde aus Deutschland eine ZBDW-Nummer zugeordnet.